Diary, featured, random

Bloggt heute denn noch irgendwer?

Mittlerweile bin ich ja schon etwas länger aus dem Geschäft und Bloggen ist etwas, was nicht unbedingt wie Fahrradfahren ist. Zumindest kann man es verlernen. Empfinde ich jedenfalls so.

Nun ja, das Bloggen an sich ist ja auch nicht wie ein Fahrrad, es sei denn es ist normal, dass ein Fahrrad Tag für Tag neue Features kriegt, bis es eines Tages mit super effizientem Wasserstoffantrieb durch die Gegend düst und über Nacht einen Flugmodus als Upgrade kriegt. Immerhin gibt es ja gefühlt keine normalen Blogger mehr, sondern nur noch diese Über-Blogger, die alles können. Blog? Kein Problem. Dazu Instagram? Pff, mit links. Twitter, Facebook? Easy. Dazu noch Sozialleben, Arbeit, Schule, Uni und dann geistig/körperlich noch auf der Höhe bleiben? Wer braucht schon Schlaf!

Gut, wenn ich jetzt wieder anfange, würde ich einiges anders machen. Früher habe ich Stunden verbracht, um meine Posts zu planen, Fotos zu machen, Bildbearbeitung und dann am besten noch 500 Wörter dazu tippen. Nach rund 6-8h war die Tat vollbracht, doch viel von meinem Restleben blieb ja nicht. Und da hatte ich noch nicht einmal Instagram und Facebook richtig benutzt. Mein Blog sollte mein Leben bereichern, nicht einnehmen!

Meine größte Frage ist ja, bloggt man denn heutzutage noch? Als ich vor ein paar Jahren pausiert habe, hatte man sich darüber empört, dass Instagrammer denken, sie wären Blogger und jeder, der Fotos schießen kann und einigermaßen gut in Video quatschen kann, sich als Influencer schimpft. Mittlerweile sind diese Stimmen ja ganz klein geworden, denn überall hört man von diesen tollen Leuten, die mit dem “nichts können” viel Geld verdienen.

Ich stell mich nun also hier hin und frage mich also mal laut (relativ laut, ich weiß ja nicht, wie viele Leserleichen sich unter meinen Lesern befinden). Tut man das heute noch? Liest das irgendwer überhaupt? Bloggen macht immerhin am meisten Spaß, wenn es einen Austausch gibt und nicht nur beim reinen “In den Wald rufen” bleibt.

Vielleicht ist ja da draußen noch jemand und gibt mir eine Antwort? Lest ihr Blogs oder eher nicht? Was lest ihr denn gerne? Schreibt mir alles was ihr wollt, gerne auch eure eigenen Bloglinks – vielleicht bin ich einfach so ahnungslos, weil ich kein Input habe?

Ansonsten schreibe ich einfach mal in die Leere rein, über Krach beschwert man sich ja nicht, wenn’s nicht gehört wird, ge? 😉

14 Comments

  1. Anja l Featherheart

    14. November 2019 at 22:36

    Hallo Mira

    Mir gehts genauso wie dir. Die Fragen, die du dir stellst, frag ich mich auch.
    Bloggen ist schön, aber irgendwie gar nicht mehr das Gleiche wie früher.

    Das ist so mega schade, denn ich weiß noch, wie ich mich immer übers Bloggen gefreut habe.

    Liebe Grüße, Anja
    https://featherheart.de/

    1. lovemira

      14. November 2019 at 23:03

      Hallo Anja,
      dich kenn ich noch von früher 🙂 schön, dass du auch wieder zum Bloggen gekommen bist. Ich hab mir von jemanden sagen lassen, dass Blogs wieder voll in Kommen sind, aber ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, ob ich das sooo gut finde. Ich lasse mich auf jeden Fall mal überraschen und mal schauen, was die Zeit noch so bringt 🙂
      Liebe Grüße,
      Mira

  2. Mai

    14. November 2019 at 23:09

    Ja, hier gibt es noch eine Person, die Blogs liest! Auf jeden Fall eine berechtigte Frage, die du stellst und ich hab mich das auch schon mal gefragt. Ich für meinen Teil (offensichtlicherweise) kann die Frage mit “Ja.” beantworten. Sowohl das Lesen von Blogs (was nicht deine Frage war), als auch das Bloggen/Schreiben. Aber über die Jahre habe ich selektiert und weiß mittlerweile mehr, was ich gerne lese. Blogs, die mir gut gefallen, auch wenn die Themen manchmal schwer und die Texte für meinen Displaylesemodus anspruchsvoller als normal sind: sans-mots.blogspot.com, vanillamind.de, amazedmag.de, miss-booleana.de, kea-schreibt.de und noch paar andere. Sicherlich sprechen mich nicht alle Artikel an, aber immer wieder welche, die thematisch genau meins sind. Und sicherlich sind die Themen auch nicht jedermanns/frau Sache und die Häufigkeit ist auch eine eigene Sache. So viel zu meinen Empfehlungen ^^
    Liebe Grüße!

    1. lovemira

      14. November 2019 at 23:17

      Hallo Mai,
      danke für dein Kommentar. Oh, da habe ich mich wohl etwas undeutlich ausgedrückt. Es geht tatsächlich auch darum, ob sowas noch gelesen wird. Ich lese viel im Internet, aber ich lese nicht mehr bewusst einen bestimmten Blog. Deine Blogvorschläge haben echt schwer verdauliche Themen, und wenn ich mich damit vergleiche, bin ich ja wirklich extrem einfach gestrickt. Vielleicht mache ich in meiner Freizeit und auf meiner Arbeit aber auch einfach nichts, was mein Gehirn so anregt, dass ich mir über solche Themen so viele Gedanken mache. Vielleicht sollte ich nochmal überdenken, was genau ich mit meinem Blog bezwecken will oder ob ich tatsächlich etwas bewegen möchte oder mich einfach nur vom Fluss tragen lasse. Jedenfalls danke für dein Kommentar, er hat sehr zum Nachdenken angeregt!
      Liebe Grüße,
      Mira

      1. Mai

        18. November 2019 at 21:33

        Danke für deinen Kommentar! Ich muss ja auch erfreulicherweise für dich feststellen, dass unter diesen Post doch so einige Kommentare gelandet sind und das ist doch ein gutes Zeichen!
        Es freut mich, dass ich dich zum Nachdenken angeregt habe – gleichzeitig muss ich bei diesem Punkt (Themen auf Blogs) auch immer wieder … schmunzeln? Ich finde gerade kein passenderes Wort… aber vergleiche dich nicht, jede/r zieht doch sein eigenes Ding durch ^_^
        Ich denke: 1. Du wirst (d)einen Weg finden und 2. finde ich deinen Blog so wie er bisher war sehr angenehm. Du bist nicht zu oberflächlich und deine Art über Themen, die dich interessieren, zu schreiben, machst du auch sehr bodenständig und gut zu lesen. Tatsächlich bist du eine ganz wunderbare Bloggerin, deren Blog ich wirklich gerne verfolge 🙂
        Grüßis zurück also – Mai

  3. Jonathan

    14. November 2019 at 23:51

    Huhu,
    Ich habe seit August nicht mehr gebloggt. Ich lese eher Beiträge auf Facebook Seiten oder wenn ich (wie dein link) auf Facebook das jemand was postet dann lese ich das schon mal. Ich habe aber echt auch wieder daran gedacht wieder was zu schreiben. Ich spiele auch mit dem Gedanken eine Seite bei Facebook zu starten aber der Datenschutz hält mich davon ab irgendwie.
    Also ein Instagram Fan bin ich jetzt nicht. Irgendwie ist mir das alles zu unecht. Twitter mag ich auch nicht. Laptop geht auch nicht. Also lande ich wieder bei Facebook aber ich weiß nicht. Ich persönlich gucke bei Facebook wenn ich was wissen will.

    1. lovemira

      15. November 2019 at 0:02

      Hallo Jonathan,
      genau so mache ich das meistens auch! Ich lese meistens nur das, was mir auf Facebook unterkommt. Und das sind meistens Beiträge aus Online-News-Seiten oder hier und da mal ein Blogbeitrag. Aber so bewusst habe ich das auch nicht gemacht. Vielleicht sollte ich einfach mal ein paar Facebook-Seiten von Blogger folgen, dann bekomme ich ein bisschen mehr Input 🙂
      Liebe Grüße,
      Mira

  4. Sari

    15. November 2019 at 10:00

    Ich habe quasi ohne Pause über 10 Jahre gebloggt und finde die Entwicklung teilweise auch sehr schade. Nichts geht mehr ohne triggern oder Schlagzeilen, Blogs gleichen immer mehr Magazinen und das einfache in den Tag hineinschreiben wird immer weniger. Das habe ich so am Bloggen geliebt. Den Tagebuchcharakter. Es wird immer schwerer da stabil zu bleiben. Ich lese immer noch gerne Blogs, lasse mich immer noch gerne inspirieren.

    1. lovemira

      18. November 2019 at 22:13

      Hallo Sari,
      ich hab mich schon zuletzt (2016) schon schwer getan, Beiträge in Tagebuch-Form zu schreiben. Damals dachte ich eher, dass es wohl unspannend ist und ich unbedingt mit jedem Beitrag einen Mehrwert für die Leser bieten muss. Das dahinter so ein Druck war, hab ich dann erst bemerkt, als es mir überhaupt keinen Spaß mehr gemacht hatte. Vielleicht kehre ich auch zu dieser Form des Bloggens zurück, vielleicht fällt es mir dann leichter, etwas zu schreiben 🙂
      Vielen Dank für dein Kommentar!
      Viele Grüße,
      Mira

  5. Nicole

    15. November 2019 at 14:55

    Hallo Mira,

    ja, ich lese deinen Beitrag und ich bin nach wie vor hier. Und ich lese fast täglich Blogs, weil sie mit meinem liebsten Hobby zusammenhänge. Ich schaue regelmäßig rein, was sich bei meinen Lieblingsblogs tut und poste selbst sehr fleißig. Keine Ahnung, wie das früher oder bei anderen Themen war. In meinem Themenbereich (Bücher) ist schon nach wie vor viel los.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  6. MuhSchu

    15. November 2019 at 15:47

    Hallo Mira!
    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht weiß, ob ich bei dir schon mal kommentiert habe oder seit wann ich deinem Blog folge. Als einstige Bloggerin, gestartet vor nicht ganz 10 Jahren, habe ich auch eine “andere Zeit” des Bloggens erlebt ( Schlagwort: Tagebuchcharakter), bzw. damals vor über 15 Jahren den Blog für meine mittlerweile verstorbene Mama eingerichtet, über die ich Blogs erst kennen gelernt habe, haha! Ihr Thema war Handarbeiten und ich fand die Community damals so herzlich… irgenwann bin ich dann in die Bloggerwelt eingestiegen und habe für mich Bloglovin entdeckt. Das benutze ich auch heute noch, allerdings eher so nebenbei, statt hobbymäßig zu Hause am PC. Dies wiederrum verringert meine Beretischaft zu kommentieren um quasi 99%. Vom Handy macht das Kommentieren einfach keinen Spaß. Durch deinen Post habe ich mich aber genug animiert gefühlt, mich an den PC zu setzen, deinen Blog manuell zu öffnen und meine Gedanken niederzuschreiben. Fühl dich geehrt (xD) oder veralbert (^^), aber ich mag deinen Schreibstil. Auch dein letzter Post über den Tod des Mannes (der genaue Titel ist mir gerade entfallen) hat mich wirklich berührt.

    Um meinen durcheinandergewürfelten Kommentar jetzt mal zusammenfassend zu beenden: ich lese noch liebendgerne Blogs, leider hat sich das Feeling von Früher ziemlich verflüchtigt, eben auch, weil heute alles “so perfekt” sein muss. Für meine damaligen Blogbeiträge muss ich mich ja nach dem heutigen Stand schämen… aber das Kommentieren kommt leider viel zu kurz, obwohl ich häufig das ein oder andere Wort zum Thema zu sagen hätte. Faulheit meinerseits ist das, nichts weiter.
    Lieben Gruß, die Muh =)

  7. Sissi

    16. November 2019 at 11:59

    Long time, no see. Ich lese immer noch gern Blogs, nutze aber hauptsächlich Food Blogs, um mich inspirieren zu lassen. DIY Blogs finde ich ebenfalls sehr spannend. Leider kommentiere ich viel zu selten, da ich – wie wohl viele – gern abends auf dem Sofa lümmele und mit dem Handy surfe. Mit dem Handy aber macht das Kommentieren keinen Spaß.

    Mit unserem eigenen Blogzine sind wir erst vor Kurzem umgezogen und arbeiten noch an der Umsetzung des neuen Konzepts. Wir hatten ja schon immer einen gewissen Magazincharakter, das ist gewollt und macht mir nach wie vor Spaß. Dennoch vermisse ich – bei anderen und bei uns – den Tagebuchcharakter vergangener Zeiten. Jeden Tag purzeln mir Ideen durch den Kopf, worüber ich gern schreiben möchte. Allein, die liebe Zeit … Ein echter Meinungsbeitrag dauert nun mal ein paar Stündchen, während ein Rezept schnell gepostet ist. Nun ja, halbwegs schnell. Also poste ich derzeit viel zum Thema Food. Für das kommende Jahr habe ich mir vorgenommen, wenigstens alle zwei Wochen einen Meinungsartikel zu schreiben, über Dinge, die mich bewegen. Mal gucken, wie das ankommt. Frühere Beiträge dieser Art wurden oft angeklickt, offenbar gern gelesen und auch fleißig kommentiert. Diesen Austausch vermisse ich.

    Facebook hingegen nervt mich immer mehr und so habe ich diese Plattform monatelang gemieden. All diese Hater, die da unterwegs sind … Und dann noch das ganz krude politische Zeug. Nö, nicht lustig! Schade dabei ist, dass ich früher auf Facebook viele tolle Blogs entdeckt habe, die ich sonst nicht gefunden hätte. Also versuche ich, jetzt wieder öfter vorbeizuschauen – und so bin ich auch über deinen aktuellen Beitrag gestolpert. Zukünftig möchte ich gern ein Mal in der Woche eine Runde durch für mich neue Blogs drehen und kommentieren, wenn mir etwas gefällt. Schauen wir mal, ob das klappt.

    Schönen Samstag!

  8. Nana

    17. November 2019 at 11:56

    Ich lese auch sehr gerne Blogs, meist sogar lieber als Instagram Post😉

  9. Elisabeth-Amalie

    17. November 2019 at 14:50

    Also ich persönlich schreibe nach wie vor so gern auf meinem Blog – einfach, weil ich dort nochmal ganz anders und präziser schreiben kann, als auf Facebook und Co. Allerdings gibt es leider kaum noch Kommentare und Austausch. Das finde ich schade! Aber die Klickzahlen sind nach wie vor gleich geblieben, also scheinen die Leute meinen Blog ja doch noch zu lesen. 🙂

Leave a Reply