hair

Schwarze Haare blondieren

Hallo Ihr Lieben,

Schwarze Haare blondieren? Geht das? Natürlich kommt es auf das schwarz im Haar an, aber ich möchte euch mit diesem Post zeigen, womit ich mir nun seit mehreren Monaten immer wieder meine Haare aufhelle. Hiermit möchte ich mit euch meine Erfahrungen teilen, jedoch möchte ich euch daran erinnern, dass ich keine Fachfrau bin!

Schon seit meiner Jugendzeit habe ich durch Ausprobieren von diversen Colorationen hellere Spitzen gehabt, sodass ich mich irgendwann ohne irgendwie nackt gefühlt habe.

Letztes Jahr hatte ich mir dann die Haare ruiniert, sodass ich sie mindestens drei mal am Tag kämmen musste, um keine unlösbaren Knoten zu bekommen. Kein Wunder, denn bis ich zu dem Ergebnis kam, dass ihr unten im Bild sehen könnt, brauchte ich 5 Päckchen Blondiermittel aus der Drogerie innerhalb von 10 Monaten. Das war schon offensichtlich, dass das Haar da nicht mitmacht und das Ergebnis war nicht mal annähernd blond.

IMG_0099

Das waren meine Haare vor einem Jahr. Sie waren eher braun als blond an den Spitzen und völlig kaputt.

Seit letztem Jahr habe ich mich durch ein Rat einer Freundin (und dadurch, dass ich keine 80€ zahlen wollte, um die Spitzen eines Bobs zu färben), mich mehr mit Blondiermittel aus dem Friseurbedarf beschäftigt.

Nachdem meine Mähne im Sommer abgeschnitten war, wollte ich natürlich wieder helle Spitzen, aber nochmal den gleichen Fehler wollte ich nicht machen. Letztendlich hatte ich mich nach langem recherchieren die richtigen Produkte zum aufhellen gekauft.

Was ihr braucht:

IMG_2073

  • Ihr braucht Blondierpulver, den bekommt ihr im Fachgeschäft oder aus dem Internet.
  • Und dazu braucht ihr eine Flasche Entwickler-Creme. Hier gibt es mehrere Stärken – je höher der Prozentsatz, desto mehr Farbe nimmt er aus den Haaren. Wer unbedingt mehr will, sollte 6% nehmen, höher würde eurem Kopfhaut nicht gut tun.
  • Zum Abmessen braucht ihr noch einen Plastikmessbecher, ein Plastikbecher sollte aber auch funktionieren.

IMG_2075

  • Natürlich braucht ihr auch ein Behälter, worin ihr alles mischen könnt. Dieser muss auch aus Plastik sein.
  • Mehrere Paare Einweghandschuhe für eure Hände.
  • Eine spezielle Bürste oder Pinsel, um die Farbe einzuarbeiten.
  • Ein altes Oberteil, dass durch die Farbe dreckig werden darf.
  • Und ein altes Handtuch.
  • Ein Conditioner, den ihr nach dem Blondieren benutzt.

Und wie funktioniert’s?

  1. Bereitet alle Dinge, die oben aufgezählt worden sind, so vor, dass ihr alles griffbereit habt.
  2. Wie viel Farbe ihr braucht hängt davon ab, wie lang das Haar ist und wie viel ihr davon färben wollt. Mischt ein Teil Blondierpulver mit zwei Teilen Entwicklercreme (zB. 100ml Pulver und 200ml Creme) zu einer cremigen Masse.
  3. Beim Auftragen braucht ihr Handschuhe und ein altes Shirt oder ein Tuch zum Schutz eurer Kleidung. Zum Auftragen könnt ihr ein Pinsel oder Bürste nehmen, ohne geht aber auch. Ich benutze am liebsten die kleine Bürste.
  4. Nach dem Anrühren verliert die Creme nach etwa 45 Minuten ihre Wirkung. Da ich nur meine Spitzen aufhelle, trage ich auf den unteren 5cm die Masse auf, nach jeweils 15 Minuten kommt eine weitere “Schicht” auf die oberen 5cm, bis ich etwa 15cm abgedeckt habe. Wer seine Haare komplett aufhellen möchte, fängt von oben an und arbeitet jede Strähne nach und nach ab.
  5. Wer möchte, darf die Haare in Alufolie einpacken. Dadurch verstärkt sich die Wirkung. Da meine Haare mir aber wichtig sind, lasse ich das weg – funktioniert auch ohne super.
  6. Nach 30-45 Minuten (je nach dem, wie schwarz das Haar ist) das Haar mit lauwarmen Wasser gründlich auswaschen. Zum trocknen empfehle ich ein altes Handtuch, da in der Regel immer etwas Bleichmittel im Haar hängen bleibt.
  7. Danach solltet ihr noch ein Conditioner / Spülung / Haarkur ins Haar massieren und das mindestens 5 Minuten einwirken lassen. Danach wieder gründlich mit lauwarmen Wasser ausspülen und fertig seid ihr.

Das Ergebnis

IMG_1940

Ich habe leider kein direktes vorher-nachher Bild, aber ich denke, auf den zwei hier sieht man das ganz deutlich. Ich habe meine Spitzen weiter nach oben mit einer Einwirkungszeit von 45 Minuten aufgehellt und bin wie immer sehr zufrieden. Mit Drogeriemittel würde ich für das gleiche Ergebnis nicht erzielen können.

Warum du lieber Friseurbedarf nehmen solltest, wenn du (asiatisch) schwarze Haare hast:

  • Färbemittel aus der Drogerie sind vielleicht allerhöchstens für Dunkelbraune Haare geeignet. Das Ergebnis wird dich da nicht umhauen.
  • Du sparst eine Menge Geld, da eine Flasche Entwicklercreme und eine Packung Blondiermittel sehr lange halten. Beides erhältst im Internet als Set schon ab 6€.
  • Deine Haare werden es dir danken. Seit ich meine Haare auf diese Weise blondiere, habe ich keinen Spliss mehr.

Klar, das Ergebnis sieht je nach Lichteinstrahlung und Pigmentierung der Haare anders aus. Meine Schwester zum Beispiel hat auch schwarze Haare, aber die sind wirklich (richtig) Blond, auch wenn sie nur Colorationen aus der Drogerie benutzt. Meine Spitzen sehen leider nur bei Tageslicht wirklich blond aus, ansonsten sind sie eher braun, aber damit bin ich vollkommen zufrieden.

Das war’s auch schon von mir! Ich hoffe, der Post hilft euch!

Habt ihr auch schwarze Haar? Blondiert ihr eure Haare auch? Was benutzt ihr dafür? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Liebst,
<3 Mira

16 Comments

  1. Christiane

    16. March 2015 at 19:48

    Also mein Grundton ist auch etwas störrisch: Ich gehör den dunkel-aschblonden Leuten an. Also diese Haarfarbe, die aussieht wie ein Wischmop, der oft benutzt aber nie ausgewaschen worden ist (also eher grau, als blond). Bei der muss man immer bissl was rein oder rausmischen für das gewünschte Farbergebnis, deswegen lass ich das nur beim Friseur machen…

  2. TanjasBunteWelt

    16. March 2015 at 20:45

    hallo Mira,

    also der Bob steht dir ja weit besser und verjüngt sogar noch. Steht dir unheimlich gut, auch wie du sie gefärbt hast, klasse 😉 und super beschrieben
    LG Tanja

  3. Mimi

    17. March 2015 at 13:08

    Hey Mira,

    interessanter Artikel. Ich bin Vietnamesin und habe auch von Natur aus schwarze Haare. Meinen Erfahrungen nach ist es auch sehr schwierig, für die Aufhellung Drogerieprodukte zu verwenden. Ich habe damals (als ich 16 war?) oft Blondierungsfarben von Garnier geholt – bei mir sah es letztendlich von der Farbe her ähnlich aus wie bei dir. Die Strähnchen sind nach dreimal überfärben zwar bisschen heller geworden, aber waren demnach auch vollkommen strapaziert.
    Deswegen habe ich es seitdem gelassen und mittlerweile mag ich meine Naturhaarfarbe sehr gerne.
    Es ist auch ziemlich schwierig mit asiatischem Haar zum Friseur zu gehen, weil sich die meisten einfach nicht gut auskennen.

    Deine Alternative scheint allerdings sehr effektiv zu sein – und es sieht auch toll an dir aus! 🙂

    Liebe Grüße,
    Mimi

  4. Salvia von Liebstöckelschuh

    18. March 2015 at 10:32

    Ich habe europäisches Mischblondbraun, also so eine klassische 08/15 Farbe, die ungefähr fast jeder zweite hier trägt. Früher habe ich getönt und gefärbt und stand auf Rot in allen Nuancen, auch Schwarzkirsche und solche Töne. Heute lasse ich die Finger davon, weil ich schlicht und ergreifend zu faul dazu bin 😀 und beim Frisör ist es mir zu teuer…
    Aber sobald sich das erste massiv sichtbare Friedhofsblond einstellen wird, werde ich mir wohl wieder Gedanken machen müssen…
    Davon abgesehen, ich finde dir ist die Färbung gut gelungen 🙂
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  5. Renesmee

    19. March 2015 at 14:58

    Bisher sind 5 Bände bekannt, also noch 3 die erscheinen sollen. Ob es mit dem 5. Band zuende ist kann ich nicht genau sagen. 😉 Da müssen wir uns überraschen lassen. 😉 Band 3 wird voraussichtlich Anfang Juli 2015 erscheinen. 😉

    Ich glaub das Schlimmste ist, wenn man die Haare zuerst rot färbt und sie dann paar Monate später blondieren will. 😛 Zumindest hatte ich da so meine Probleme. 😛 Aber auch das hat geklappt. 😉

    xoxo
    Nessie

  6. AliciaV

    20. March 2015 at 13:12

    Interesannter Post! Blondiere meine Haare auch schon lange, aber nem Hellen Braun als ausgang funktionieren die Drogerie Farben zum Glück auch sehr gut 🙂
    Stehen dir übrigens super die Haare!

  7. Sabrina

    20. March 2015 at 13:13

    Ich habe meine Haare aktuell ja quasi fast weiß,
    überlege aber die ganze Zeit, ob ich nicht dunkel werden soll.
    Spätestens, wenn ich wieder zu meinem Blond zurück möchte, weiß ich ja, wo ich das passende Tutorial finde. 😀 😛

    VANITY ✿ LUXE

  8. Nikki N.

    20. March 2015 at 15:34

    Ich habe mir damals meinen kompletten Kopf damit von schwarz auf blond gemacht, das Pulver ist einfach genial. Mit Drogerieprodukten kann das nämlich mächtig in die Hose gehen :/

    Lieben Gruß,
    Nikki

  9. Daniela Huber

    20. March 2015 at 19:49

    Hallo Mira,

    der Bob steht dir super und deine Beschreibung vom ganzen ist auch ganz toll. Leider konnte ich den Blonden Spitzen oder eben ombre nie etwas abgewinnen.. da ich persönlich finde bei 90% sieht es aus wie rausgewachsene Blonde Haare.
    Du gehörst jedoch zu den 10% wo es toll aussieht.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  10. Nancy

    21. March 2015 at 16:08

    Vielen lieben Dank für den Tipp. Es ist nicht immer einfach das Richtige zu tun mit seinen Haaren, wenn man Wünsche hat. Allerdings hast du es richtig gut beschrieben und wie man sieht, es funktioniert wunderbar. Ich habe damals auch mal kurze Zeit blond gehabt, allerdings das ganze Haar und es ist eigentlich auch schon wieder ein Jahrzehnt her. Jetzt trage ich nur noch Naturhaarfarbe, weil mir wahrscheinlich diese Farben zu schaffen machen, und ich vermehrt zu Abszessen neige. Schlimmer ist es dann halt immer mit Haare färben. Obwohl ich wahrscheinlich Hennafarben nehmen kann, aber dazu habe ich mich noch nicht durchgerungen. Momentan bin ich zufrieden. Liebe Grüße Nancy

  11. Kasia

    22. March 2015 at 1:45

    Das Ergebnis sieht ja mal echt klasse aus! Nachdem ich auch recht oft nie das beim friseur bekam als ich eigentlich wollte, habe ich such angefangen mir die haare selbst zu färben. Als ich irgendwann meine wunschfarbe hatte, bin ich nur noch zum friseur um sie zu optimieren und um spitzen schneiden zu lassen 😉 die Ergebnisse sahen damals nicht schlecht aus, aber man hat ja meist eine bestimmte Vorstellung, die zuvor nie wirklich getroffen wurde^^

  12. einfachlena

    22. March 2015 at 10:06

    Das mit den kaputten Haaren kenne ich zu gut! Von 6% rate ich allerdings schon ab! Bleib bei 3. Meine Fachfrauen sagen alle nur 3%, dafür aber 2 oder 3 mal hintereinander! Gibt weniger Orangestich, weil die Farbe ganz sanft rausgezogen wird und die Haare können es besser ab. So hab ich es dann letztendlich auch vor Jahren geschafft von gefärbt schwarz wieder auf Blond zu kommen (nachdem die Haare grün waren und so kaputt, dass ivh eine schicke rote Kurzhaarfrisur bekam 😀 )

  13. mademoiselleaileen

    23. March 2015 at 22:33

    Meine Schwester war auch eine ganz Schlaue und hat richtig hochprozentig blondiert. Sie hat sich ihre Haare quasi frittiert, so sah es zumindest aus. Von langen Haaren, die bis über die Brust gingen, bis zu Raspelkurz Haaren die gerade so noch die Ohren bedecken – da muss man echt aufpassen ! Aber bei dir sieht es wirklich gut aus 🙂

    Liebst,
    Aileen <3

  14. MuhKuhAddict

    21. April 2015 at 22:58

    Sieht hübsch aus mit dem Übergang.

    Ich kann meine schwarzen Haare mittlerweile nicht mehr sehen und strebe als nächstes eigentlich einen Ginger-Ton an.
    Dummerweise bin ich Henna-gefärbt, d.h. Blondierung auf Indigo ist eher suboptimal und würde wohl eher grün werden. 🙁
    Nun schau ich, dass ich die Farbe anderweitig ziehen kann.
    Mein Ansatz ist bereits etwas heller, aber die Spitzen sehen weiterhin wie frisch gefärbt aus.
    Ich denke, das wird ein sehr langwieriges Spiel.
    So gern ich Henna und meine Haare hinterher mag, so schwierig ist es allerdings, die Farbe wieder loszuwerden. 🙂

  15. ladymusja

    22. April 2015 at 17:36

    Ich habe meine Haare früher oft selber blondiert, alles kein Problem. Beim Friseur war es jedes mal eine Katastrophe. Habe auch nur richtige blondierung genommen und nichts aus der Drogiere weil ich danach Orange stand blond war.

  16. zeelas7288

    24. April 2015 at 22:51

    Huhu Mira,

    ich kenne das Problem schwarze Haare wieder blond zu bekommen. Allerdings war mein schwarz nicht natur sondern über zehn Jahre hinweg gefärbt. Als ich mir dann einige Strähnen grün tönen wollte, musste natürlich erstmal Blondierung her. Ich habe mich damals auch für Friseurbedarf entschieden, einfach weil die Drogerieblondierung viel zu aggressiv war und einer Freundin von mir stellenweise die Haare ausfielen, nachdem sie mit Drogerieblondierung blondiert hatte. Das hat bei mir auch ganz wunderbar funktioniert.

    Ich finde übrigens, dass dir die hellen Spitzen mit dem Longbob wirklich gut stehen 😉
    Liebe Grüße,
    Sidney

Leave a Reply