Diary, thoughts

5 Dinge, worüber ich ungern schreibe

Da ich in letzter Zeit sehr sehr sehr wenig gebloggt habe, dachte ich mir, ich mache mal ein Post, dass etwas aus dem Rahmen fällt. Wer meine Bloggerkarriere von Anfang an kennt, weiß, dass ich so ziemlich über alles und jeden geschrieben habe. Mittlerweile ist mein Blog, wenn ich es mit einer Landschaft vergleichen sollte, eher eine Wüste mit ein paar interessanten Kakteen als ein Regenwald. Woran das liegen könnte?

  1. Ich denke, ich bin strenger mit mir geworden. Und ich habe höhere Ansprüche. Meine Posts sind nicht perfekt, aber in meinen Augen sollten sie zumindest annähernd perfekt (für mich) sein, damit ich sie überhaupt veröffentliche. Wenn ich denke, sowas würde ich selber nicht lesen, dann poste ich es einfach nicht.
  2. Ich stehe teilweise stundenlang irgendwo und mache Fotos. Wenn ich Glück habe, wähle ich aus 100-300 Fotos eins oder zwei aus – meistens aber keins. Posts ohne Fotos finde ich eher langweilig, weshalb ich solche meide.
  3. Ich mache hin und wieder Selbstpotraits. Manchmal finde ich sogar welche, die mir von der Körperhaltung, Gesichtsausdruck und Bildwinkel gut gefallen. Am Ende scheitern sie leider meistens an den Haaren. Meine Haare sind zwar glatt, aber platt. Am Kopf zumindest. Ab Schulterhöhe fangen sie an, komische Gestalten anzunehmen. Ein gutes Beispiel für diesen Fall findet ihr im linken Bild… :’D
  4. Mir fallen keine Themen ein. Haha, das klingt jetzt extrem einfallslos, aber meistens ist das leider so. Die meisten Dinge, die mich beschäftigen sind zurzeit Geld(-probleme), Uni, Shaybay und CopyPasteLove. Fallen mir mal Themen ein, finde ich sie meistens auf Copy Paste Love passender. Und doppelt Posten finde ich besonders schwachsinnig. Ich bin untröstlich…
  5. Ich unternehme zu wenig. Oder: ich bin langweilig. Zumindest denke ich das. Aber natürlich denkt man so etwas, wenn man immer nur das gleiche tut. Instagram hole ich meistens nur aus der Versenkung, wenn ich mal etwas interessantes mache. Und wenn man dann schaut, wie oft ich instagramme *husthust*.
Ich habe mir übrigens heute Vine zugelegt. Ich kriege nicht genug von süßen Tieren und bescheuerten Jungs, die irgendwelche Faxen machen. Vielleicht mache ich ja mal auch was. Wäre mal was anderes 😉

2 Comments

  1. Lia Lebkuchen

    13. December 2013 at 13:47

    Solche Probleme kenn ich.
    Ich hab auch oft das Gefühl als wäre mein Leben langweilig, aber irgendwie schaff ichs trotzdem mich aufzuraffen und so…
    Zum Thema Fotos… kenn ich auch nur zu gut. Ich wollte für meinen Beitrag zum Adventskalender ein Video machen, hab insgesamt 3 mal gefilmt und kein Video davon gefällt mir. Deshalb musste ich improvisieren und dann Fotos machen. Bis ich da endlich passende gefunden hab… naja das kennst du ja.

    Das Problem mit den Haaren hab ich auch und deshalb trag ich meine Haare eigentlich kaum längere Zeit offen, jedoch muss ich sagen, dass sie besser geworden sind, seit ich den Tangle Teezer benutze.

    Vines mag ich auch sehr gerne 😀

    So, ich glaub ich hab jetzt zu fast allem meinen Senf dazu gegeben.

    Lg
    Lia

  2. Ines

    13. December 2013 at 23:32

    Ich habe teilweise ähnliche Probleme. Für meinen letzten Post habe ich mich sogar geschämt. So gefühllos, einfallslos, viele zusammenhanglose Sätze und dann doch zusammenhängend aber nicht harmonierend. Wobei ich dann zu faul war noch einmal einen neuen Text zu schreiben. Tja und Instagram liegt seit Montag flach. Montag, weil ich da bei Ikea war und Stofftiere fotografieren konnte… das sagt wohl alles 😀

Leave a Reply