fotografie & bild, Tipps & Tutorials

Was bedeuten die Zahlen bei Objektiven und was bringen sie?

Die zwei wichtigsten Eigenschaften eines Objektivs sind zum einen seine Brennweite (oder Brennweitenbereich – bei Zoomobjektiven) und seine Lichtstärke, d.h. die größtmögliche Blende. Was das genau bedeutet, möchte ich in den folgenden beiden Abschnitten erklären.

Die Brennweite

Die Brennweite eines Objektivs wird in der Einheit mm = Millimeter angegeben.
Das Prinzip einer Brennweite kennt jeder von uns – jeder hat schon einmal eine Lupe benutzt. Eine Lupe ist eine einfache Sammellinse, die parallel einfallendes Licht in ihrem Brennpunkt bündelt. Und genau dieser Abstand: Von der Linse zum Brennpunkt – ist die Brennweite.

So bezeichnet die Brennweite eines Objektivs den Abstand zwischen Linse und Sensor, bei dem ein unendlich entferntes Motiv (parallele Lichtstrahlen) scharf abgebildet wird (im Brennpunkt). In der Physik hat die Brennweite das Kürzel “f”, was wir im Abschnitt über die Blende nochmal brauchen werden.

Verschiedene Brennweiten haben auch verschiedene Bildwirkungen. So teilt man die Objektive in verschiedene Gruppen auf: Weitwinkel, Normalbrennweiten, Telebrennweiten. In den Extrembereichen gibt es dann noch Superweitwinkel und Supertele. Bei einem Objektiv mit wenig Brennweite (Weitwinkel) hat man einen großen Blickwinkel, bei einem Teleobjektiv nur einen geringen Blickwinkel:

Eine Normalbrennweite ist am Kleinbild (Vollformatkameras, also Nikon D700 oder Canon 5D u.a.) etwa 50mm, an APS-C (also jede andere DSLR – wie wohl die meisten von euch haben werden) eine Brennweite von ~30-35mm.
Aber: Brennweite ist Brennweite ist Brennweite. Lasst euch *bitte* nicht von Leuten verwirren, die sagen, dass nun eine “andere Brennweite” daraus wird. Wie ihr oben seht, hat die Brennweite nichts mit der Kamera zu tun! Es zählt einzig und allein der Blickwinkel! Und der ist an unterschiedlichen Kameras unterschiedlich groß, daher rechnen manche Leute in “Äquivalenzbrennweiten” um, um Blickwinkel vergleichen zu können.

Beispielfotos zu verschiedenen Brennweiten könnt ihr in Michis Post über Bildwinkel anschauen.

Die Blende

Wie schon erwähnt, besitzt jedes Objektiv auch noch eine Blende, die das einfallende Licht bündelt.

Die Bezeichnung des Blendenwerts stiftet oft Verwirrung, denn er bezeichnet das Verhältnis von Brennweite und Blendenöffnung. Meistens wird er auf Objektiven mit z.B. f/1.8 angegeben, aber auch mit 1:1.8.
Lasst euch nicht verwirren von 1,8 und 1.8, die Amis haben anstatt unserem Komma ein Punkt 🙂 Ich bevorzuge bei Blendenwerten meist den Punkt, auch wenn man hier das Komma nutzen sollte.

Im obigen Bild sehen wir ein paar Beispiele für verschiedene Blendenöffnungen bei verschiedenen Brennweiten. Die Blendenwerte ergeben sich wie folgt:
A: Brennweite f=50mm, Blendenöffnung 25mm → 50mm/25mm = 2 → Blendenwert f/2
B: Brennweite f=50mm, Blendenöffnung 5mm → 50mm/5mm = 10 → Blendenwert f/10
C: Brennweite f=100mm, Blendenöffnung 25mm → 100mm/25mm = 4 → Blendenwert f/4

Hier erkennt man schnell, warum Objektive mit langer Brennweite und sehr kleinen Blendenwerten so teuer sind: Die Linsen müssen einfach unglaublich groß sein! Ich hatte mal ein 300mm/2,8 in der Hand… Nach einer Minute konnte ich es nicht mehr ruhig halten 😉

Bei Zoomobjektiven sieht man auch oft verschiedene Offenblenden für verschiedene Brennweiten. Zum Beispiel 18-55mm 1:3.5-5.6 bedeutet, dass die Offenblende bei 18mm f/3.5 beträgt, bei 55mm jedoch nur noch f/5.6. Passt auch sehr gut damit zusammen, dass der Blendenwert ja nur das Verhältnis darstellt. Während sich die Blendenöffnung nicht ändert, erhöhen wir die Brennweite. Der Blendenwert steigt.

19 Comments

  1. thedannie

    5. January 2013 at 19:36

    Wow, supertoll erklärt!! Genau das richtige für Objektiv-Anfänger 😀
    Sowas hätte ich damals, als ich meine erste Bekanntschaft mit Spiegelreflexkameras gemacht habe, auch gebraucht haha 😀

    THUMBS UP!!

    Weiter so 🙂

  2. Lisa Lait

    5. January 2013 at 20:42

    Super post und toll erklärt 🙂 es kam sogar zu einem Aha Effekt 🙂

  3. Ana

    6. January 2013 at 2:11

    Spare gerade auf eine Spiegelreflex und freue mich schon deine Kamera-Tutorials dann erneut zu Rate ziehen zu können 🙂

  4. LillyLavande

    6. January 2013 at 12:06

    Vielen Dank! Da habe ich was gelernt! Liebe Grüsse Judith

  5. Bonnie

    6. January 2013 at 12:55

    Wobei ja Teleobjektiv nicht tatsächlich eine lange Brennweite bezeichnet, sondern bloß ein Objektiv, welches zwar eine lange Brennweite hat, selbst aber nicht entsprechend lang ist.

    1. Jennifer Wettig

      6. January 2013 at 13:44

      Du meinst, dass z.B. ein 200mm-Objektiv nicht 20cm lang ist? Ja, das wäre technisch korrekt. Allerdings werden ja alle Objektive mit längeren Brennweiten als Teleobjektive bezeichnet.

    2. Bonnie

      6. January 2013 at 15:09

      Was ja nicht heißt, dass es Richtig ist 😉

  6. Sumi

    6. January 2013 at 13:08

    Oh das ist toll! Vorallem auch mit den erklärenden Bildern. 🙂

    p.s.: Großartig! Ihr habt wirklich die Option Name/url freigeschaltet! Danke dafür!

  7. herzballon

    6. January 2013 at 15:38

    Super hilfreicher Post 🙂
    Alles leicht verständlich beschrieben, so müsste es jeder verstehen 🙂

    Ich habe eurem Blog einen Award verliehen. Mehr dazu hier :
    http://herzballon.blogspot.de/2013/01/blogaward-tutorial-copy-paste-love.html
    (Achtung ! Kein Award zum weiterverliehen :D)
    Dabei habe ich euren Blog vorgestellt und euren Header benutzt. Falls das nicht in Ordnung sein sollte, sagt Bescheid 🙂
    Liebe Grüße Anneke

  8. Ich

    8. January 2013 at 10:16

    Heey. (:
    Ich wollte euch mal fragen, wie lange es dauert bis ihr ungefähr eure Mails beantwortet…

    1. Jennifer Wettig

      8. January 2013 at 22:20

      Die Mira ist für die Mails zuständig, an welche Adresse hast du denn geschrieben?

    2. Ich

      9. January 2013 at 18:05

      An copypasteloveblog@gmail.com
      Es wäre halt nett, irgendeine Antwort zu bekommen.
      Ich warte jetzt seit mehr als einer Woche und jaor … ist halt doof. 😀

    3. Mira Ho

      9. January 2013 at 18:46

      Naja, ich gehe arbeiten und habe auch noch anderes zu tun. Tut mir leid, aber ich antworte sehr spät oder eben gar nicht, je nach dem, wie viel ich zu tun habe.

    4. Ich

      10. January 2013 at 11:18

      Ja, ich wollte auch gar nicht drängen oder so. O:
      Ich wollte hier bloß wissen, wie lange es ungefähr dauert bis ihr antwortet oder ob ihr überhaupt alles beantwortet. (:

  9. Matt h

    8. January 2013 at 18:23

    Super Erklärung, jetzt hab ich das auch mal verstanden.

Leave a Reply