fotografie & bild, Tipps & Tutorials

Photoshop-Tutorial: Light Leaks

Hallo zusammen!
Habt ihr Weihnachten gut überstanden?
Die Vorweihnachtszeit bedeutet immer so viel Stress, daher gibt es erst jetzt wieder etwas von mir zu lesen.
Auf einen Leserwunsch hin gibt es nun heute ein Tutorial, mit dem ihr Bilder ausbleichen und dazu noch ein paar Light Leaks hinzufügen könnt.

Gestern erst habe ich bei einem Spaziergang diese vertrockneten Sonnenblumen fotografiert, perfekte Grundlage für solch eine Technik.

Mit der Gradationskurve helle ich mein Bild auf:

Und mit der Farbbalance kann ich Tiefen, Mitten und Lichter des Bildes einfärben. Ich entscheide mich hier für kühle Mitten/Tiefen und leicht gelbliche Lichter.

In einer neuen Ebene male ich nach Belieben rote Flecken ins Bild hinein. Das sieht nun ziemlich komisch aus!

Doch wir sind damit natürlich noch nicht fertig, wir stellen den Ebenenmodus auf “Negativ multiplizieren” und erhalten somit ein Bild mit den sogenannten Light Leaks:

Warum heißen diese bunten Flecke Light Leaks?

Dieser Begriff kommt – Überraschung! – aus dem englischen und bedeutet, dass unsere (analoge) Kamera irgendwo undicht ist und Licht auf den Film kommt, obwohl wir es gar nicht beabsichtigt haben. Oder vielleicht eben doch?
Man kann hierfür schlecht verarbeitete Plastikkameras nehmen oder selbst nachhelfen, wie dieser Artikel bei Lomography beschreibt. Soviel dazu 🙂

Anstatt nun selbst diese Flecken ins Bild zu pinseln können wir uns auch “fertiger” Light Leaks bedienen und diese einfach über unser Bild legen und ebenfalls den Ebenenmodus “Negativ multiplizieren” anwenden.
Das könnte dann so aussehen:

Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Grüße,
Jenny

11 Comments

  1. Blaubarschmaedl

    27. December 2012 at 12:00

    Das sieht so toll aus. Leider habe ich aber kein Photoshop. Naja, dann probiere ich mich eben ein wenig bei Gimp durch.
    Liebe Grüße:)

    1. Jennifer Wettig

      27. December 2012 at 12:25

      Mit Gimp müsste das ja auch gehen 🙂
      Farbbalance ist der Farbabgleich und Negativ Multiplizieren kann man in Gimp unter "Bildschirm" finden.

  2. Theresa

    27. December 2012 at 12:33

    Sieht echt super aus 🙂

  3. My

    27. December 2012 at 13:15

    Wow wolltes schon immer wissen wie das geht, dankeschööön! 😀

  4. Libra

    27. December 2012 at 13:58

    Oh cool, das probier ich später gleich mal aus! 😀

  5. Wiener Wohnsinn

    27. December 2012 at 22:43

    Hi jenny !

    Danke für den Link zu den Freebies . Weißt du , ob diese auch für PSE gelten / verwendbar sind?
    Lg melanie

  6. She-Lynx

    28. December 2012 at 7:06

    Danke für das tolle Tutorial! Bin gespannt, es umzusetzen!

  7. Mademoiselle L.

    28. December 2012 at 14:25

    Hej super Tutorial, und ich musste feststellen das ich dieses Tutorial ganz genau in dieser reihenfolge sehr ofte benutze. Allerdings bei Gimp, aber da ist das fast alles gleich 😀

  8. sasha ohrdorf

    6. January 2013 at 12:40

    Geht das auch mit Adobe Photoshop elements?
    ich finde das da nicht und ich weiß auch nicht wekchen Pinsel ich neben muss:o

  9. Jenny

    26. January 2013 at 12:43

    mit welchen kostenlosen programmen kann man denn diese fertigen Light Leaks ins Bild bearbeiten ?

Leave a Reply